ZUGVÖGEL

Friederike Bothe beschäftigt sich mit den Träumen, Wünschen, Hoffnungen und Ängsten der heranwachsenden Generation. Sie befragte Kinder zwischen 3 und 15 Jahren in Österreich, Deutschland und den USA, nach ihrer Vorstellung von der Welt und setzt den speziellen Karakter des Kindes in der jeweiligen Technik um. Die Kinder dürfen hierbei bestimmen, was ihnen materiell und „unmateriell“ am wichtigsten ist und was ihrer Ansicht nach unbedingt auf ihr Bild muss.

Friederike Bothe versucht durch das intensive Auseinandersetzten mit dem Model ein Gefühl für dessen Weltwahrnehmung zu erfühlen und dieses Gefühl visuell umzusetzen. Die Interview mit den Kindern und Jugendlichen geben Aufschluss über eine junge Generation, die zwischen Konsum, Funktion, Naiver Offenheit, Vertrauen, Funktionieren und Rebellion versucht ein ihr vorgegebnes Raster zu erfüllen und dabei oft noch nicht merkt, in wiefern sie es eigentlich selbst möchte und inwieweit Normen und Wünsche erfüllt werden müssen.

Wir formen die kommende Generation nach besten Wünschen und Gewissen. Genannt „Erziehung,“ bereiten wir sie darauf vor best möglichst in unser System zu passen. Bei ihren Recherchearbeiten durfte Friederike Bothe wunderbare Kinder und Jugendliche kennen lernen und deren Weltanschauung miterleben. Nicht zuletzt die intensive Auseinandersetzung während ihres Arbeitsaufenthaltes im Anderson Center in Red Wing, MN, USA, der Stadt Salzburg, hat ihr sehr dabei geholfen.